Rauchgenuss

VILLIGER CELEBRATION GOES WORLD OF BRAZIL

Wer könnte «Nein» sagen zu brasilianischem Feeling?

World of Brazil

Die beiden Anlässe Big Smoke und City Smoke waren erst der Anfang. Besonders freut sich Christoph Widmer – «Escritor del Sabor» von Villiger – auf den Anlass «Villiger Celebration goes World of Brazil» vom kommenden November.

Christoph Widmer, Sie sind «Escritor del Sabor» von Villiger. Wie wurden Sie zu diesem und was ist Ihre Aufgabe?
Villiger Söhne war auf der Suche nach einem Genussmenschen, der hauseigene Zigarren testet und möglichst kreativ über diese schreibt. Der «Geniesser mit Schreibtalent» sollte dann auch verschiedene Veranstaltungen besuchen und aus Konsumentensicht über diese berichten. Ich selbst rauche seit vier bis fünf Jahren Zigarren und probiere gerne immer wieder Neues aus. Deshalb habe ich mich sofort gemeldet.

Für Sie war es der erste Besuch am Big Smoke wie auch dem City Smoke. Wie war Ihr Eindruck?
Ich habe mir das im Vorfeld etwas steif vorgestellt, dachte, da seien wohl alle eher etwas reserviert. Aber dem war ganz und gar nicht so. Da trafen sich Leute aus allen Schichten, sassen zusammen, frönten gemeinsam der Leidenschaft Zigarre. Und das hat mir am meisten gefallen. Man konnte mit allen Gespräche führen, sich über Zigarren austauschen, gemütlich geniessen. Um das geht es ja eigentlich bei Zigarren.

Haben Sie auch neue Produkte kennengelernt?
Die Auswahl vor Ort war riesig. Ich habe wohl so viele Zigarren geraucht, wie ich sonst innerhalb eines Monats rauche. Auch am Stand von Villiger habe ich einige Neuentdeckungen gemacht, das Sortiment und die Vielfalt sind ja riesig. Dafür konnte ich mir nun endlich einmal Zeit nehmen.

Der nächste Anlass, denn Sie besuchen werden, ist die «Villiger Celebration goes World of Brazil» am Samstag, 19. November. Worauf freuen Sie sich?
Auf einen genussvollen Anlass und auf viele Freunde, die ich am Big Smoke und City Smoke kennengelernt und im November in Zürich im Komplex457 wieder treffen werde. Und natürlich auf Heinrich Villiger persönlich, der dann auch vor Ort sein wird. Dazu wird ein feines 4-Gang Dinner serviert. Und man kann wieder Zigarren degustieren.

Der Gala-Abend und die After-Party stehen ganz unter brasilianischem Motto. Haben Sie einen Bezug zu Brasilien?
Nein, bisher noch überhaupt nicht. Umso mehr freue ich mich aber, mehr über Brasilien zu erfahren. Und wer könnte Nein sagen zu brasilianischem Feeling mit Live-Band und Showtänzern?

Die Villiger Celebration findet am 19. November 2016 im Komplex457 in Zürich statt. Ein Genussabend «von Geniessern für Geniesser» ist angekündigt. Verwöhnt werden die Besucher unter anderem mit einem exquisiten 4-Gang Dinner, einer Whisky- und Rum-Degustation, verschiedenen Villiger-Zigarren zur Degustation sowie Getränken à discretion. Für den brasilianischen Rahmen sorgen Showtänzer, eine Live-Band, die gemütliche Piazza Brasil und eine erstmals präsentierte Ausstellung zu 128 Jahre «Villiger Erfolgsgeschichte». Weitere Informationen und Tickets: www.villiger-shop.ch/tickets

HUMIDOR

Genuss richtig gelagert

Humidor

Die Zigarre ist ein Naturprodukt, das lebt und sich verändert. Entsprechend hohe Anforderungen stellt eine Zigarre an die Lagerung. Diese wird bestimmt von der richtigen Luftfeuchtigkeit, Temperatur und der Geruchsneutralität.

Wer öfters mal eine gute Zigarre geniessen möchte, hat drei Möglichkeiten. Entweder er geht dafür immer in eine gemütliche Zigarren-Lounge, lässt sich dort beraten, kauft seine Zigarre und geniesst sie direkt vor Ort. Oder er plant vor und versorgt sich jeweils kurz vor dem Zigarrengenuss im Tabakfachgeschäft mit der richtigen Zigarre. Wer jedoch zu Hause auch einmal spontan eine Zigarre geniessen möchte, dem bleibt nur noch die letzte Option: ein eigener Humidor zu Hause.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe Juli/August 2014.

ZIGARREN-SCHULUNGEN

Leidenschaft vermitteln

Stefan Bütikofer

Im Casa Colonial in Neuenhof bei Baden führt Stefan Bütikofer regelmässig Zigarren-Schulungen durch. Angesprochen sind nicht nur Einsteiger. Auch langjährige Zigarren-Geniesser sowie solche, die beruflich mit Zigarren zu tun haben, sollen hier die Facetten der Zigarre zu schätzen lernen.

Stefan Bütikofer, wie war das Feedback auf die letzte Zigarren- Schulung im Casa Colonial?
Durchwegs positiv, und dies aus den verschiedensten Gründen. Die einen haben sich gefreut, endlich mehr zu ihrer Zigarre zu erfahren. Andere haben Lust bekommen, auch mal andere Zigarren auszuprobieren. Und alle zusammen haben vor allem einen gemütlichen Nachmittag unter ­Zigarren-Liebhabern genossen.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe Juni 2014.

TABAKANBAU

Tabak aus der Schweiz

World of Brazil

Die Tabakpflanze fristet in der Schweizer Landwirtschaft zwar eher ein Nischendasein. Anders als viele vermuten, gibt es sie aber, und dies in der ganzen Schweiz. Eingesetzt wird der Schweizer Tabak vor allem in der Zigarettenindustrie und für Pfeifen- sowie Drehtabak.

Kuba, Dominikanische Republik, Nicaragua – die typischen Tabak-Länder sind allesamt eher südländisch. Ein Trugschluss, denn Tabak wird auch in der Schweiz angebaut, zwischen Getreide, Obst und Kuhweiden. Und dies mit grosser Tradition. Auf eine über 300 jährige Geschichte blickt der Schweizer Tabakanbau zurück. Seinen Anfang nahm alles in den Kantonen Basel und Tessin. Eine wahre Blütezeit erlebte der Schweizer Tabakanbau während des 2. Weltkrieges. Damals hat sich die Tabakanbaufläche fast verdoppelt und stieg auf 1’450 Hektaren an.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe April 2014.

INTERVIEW «TABAK & MORE»

Urs Portmann, Zigarren-Experte

World of Brazil

«Eine Zigarre ist ein Naturprodukt. Das ist für mich auch der Reiz daran und macht das Produkt lebendig» erzählt Urs Portmann. Im Interview mit «Tabak & more» erklärt er, was es beim Zigarren-Genuss zu beachten gilt und wieso sich eine Reise zu den Produzenten lohnt.

Herr Portmann, wann geniessen Sie eine Zigarre?
Das sind besondere Momente. Dafür muss das Ambiente stimmen, meine persönliche Verfassung, die Situation. Wenn ich eine Zigarre rauche, dann muss ich geniessen können, brauche Ruhe und Zeit. Das kann der krönende Abschluss nach einem feinen Essen sein, am Abend zu Hause bei einem guten Film, einem Fussballmatch oder bei einem anregenden Gespräch. Wichtig ist, dass ich mich auf die Zigarre konzentrieren kann. Ich kann dann nicht sieben Sachen gleichzeitig machen. Denn wenn die Zigarre immer wieder ausgeht, schmeckt sie irgendwann nicht mehr. Und wenn man sich nicht auf den Genuss konzentrieren kann, ist es auch Schade um die Zigarre.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe März 2014.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

//